Osteopathie

Was ist Osteopathie und worin liegt der Unterschied zur Physiotherapie?

In der Praxis sehe ich immer wieder wie wunderbar die Osteopathie, als unabhängige Behandlungsmethode mit ihren eigenen Prinzipien, eine wertvolle Ergänzung für die Physiotherapie ist. Die Physiotherapie wiederum baut auf die Osteopathie auf und kann im Anschluß der erfolgten Behandlungen den Therapieerfolg erhalten und die körperliche Leistungsfähigkeit weiter ausbauen.

Die Manuelle Therapie, auch bekannt als Teilbereich der Physiotherapie und die Osteopathie arbeiten auch in der Behandlung von Menschen eng zusammen. Sie haben sich geschichtlich auf unterschiedlichen Kontinenten parallel entwickelten und beinhalten viele Gemeinsamkeiten. Für beide liegt der Schwerpunkt auf der Ganzheitlichkeit der Körperfunktionen und des Bewegungsapparates. Dafür ist ein umfassendes Wissen in Anatomie, Biomechanik und Physiologie wichtig.

 Leben und Gesundheit äußern sich in Bewegung. Wenn die Beweglichkeit eingeschränkt ist, können sich Krankheiten ausbreiten. Ein Osteopath spürt Veränderungen in der Beweglichkeit und unharmonische Gewebespannungen auf und versucht diese zu beheben. Auf diesem Weg sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Der Körper wird als Einheit wahrgenommen, so werden neben Muskeln und Gelenken auch Organaufhängungen und weitere Gewebestrukturen behandelt. Bei der Untersuchung und Behandlung werden ausschließlich die Hände verwendet.

Bekannt ist die Osteopathie aus der Behandlung von Mensch und Pferd, aber erst in den letzten Jahren wurden ihre Prinzipien zunehmend auf den Hund übertragen. Sie ist also im Verhältnis zu anderen Therapien am Hund noch sehr jung und steht in ihren Anfängen.

Parietale Osteopathie

Hierzu gehört der Bewegungs-apparat im weitesten Sinne, dies betrifft die Wirbelsäule und den  Brustkorb sowie die Vorder- und Hintergliedmaßen mit ihren Weichteilen. Im Fokus stehen die Beweglichkeit der Gelenke und die Spannung der Muskulatur, aber auch Bänder, Sehnen und Knochen werden mit in die Behandlung einbezogen.

Viszerale Osteopathie

Das Viszerum beschreibt die Gesamtheit aller Organe im Körper. In der Untersuchung und Behandlung liegt unsere Aufmerksamkeit vor allem bei den Aufhängungen und Einbettungen der Organe im Körper. Durch eine Harmonisierung des Gewebes ist es das Ziel, den Organen ihre Arbeit in einem optimalen Umfeld zu ermöglichen.

Cranio-Sacrale Osteopathie

Ebenfalls eine sehr sanfte Therapie, sie befasst sich mit dem rhyth-mischen Fluss der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, welche überall im Körper wahrgenommen werden kann. Dazu gehören auch der Puls und die Atmung. Diese lassen sich durch Techniken direkt am Kopf, aber auch an jeder anderen Stelle am Körper wahrnehmen und beeinflussen.


Bitte füllen Sie vor meiner ersten Behandlung den Fragebogen aus. Sie können diesen zu unserem ersten Termin bereit halten oder vorab an info@active-pets.de schicken.

Für uns Menschen ist es häufig im ersten Moment nicht sichtbar, aber nach einer Behandlungseinheit arbeitet der tierische Körper und auch der Geist nach, welches sich in vermehrter Müdigkeit oder Wasseraufnahme äußern kann. Bitte geben Sie Ihrem Tier die Möglichkeit für einen Rückzug und verzichten Sie für mindestens 2-3 Tage auf das Training.